Abenteuer Australien

XXL-Roadtrip-Tagebuch, Teil 2 | „Rotes Zentrum“ & unser Weg nach Darwin

Freitag, 03.03.17
„Tropic of Capricorn“ – Ormiston Gorge, NT
Über Alice Springs ging es weiter Richtung Ayers Rock. Doch, anstatt auf direktem Wege dorthin zu fahren, wollen wir uns auch die anderen nicht zu verachtenden Naturschauspiele ansehen. So wurde der heutige Tag zu einem wahren „Badeerlebnis“. Im Ellery Creek Big Hole konnten wir unsere erhitzten Beine abkühlen und die Jungs trauten sich sogar schwimmen zu gehen.
Als wir alle ausreichend Erfrischung hatten, machten wir uns auf den Weg zu einem sehr kleinen Campingplatz mit grade einmal 10 Stellplätzen. Jetzt könnt ihr direkt mal wieder das Bild des „typischen“ Campingplatzes, welches sich grade in eurem Kopf breit macht, verscheuchen. Viel mehr war dies eine sandige Ebene mit einigen kleinen Büschen als Platzmarkierung und einem sehr einfachen „Waschhaus“. Doch viel mehr brauchen wir auch nicht.
Am selben Abend bestiegen wir noch den kleinen Berg, der nur 10 Minuten Fußweg von unserem Platz entfernt lag. Von dessen Gipfel hatten wir einen wunderschönen Ausblick über den Gorge. Wir beschlossen noch während die letzten Sonnenuntergangsstrahlen über das Land kamen, am nächsten Morgen in genau diesem Gorge baden zu gehen.
geschlafen: Ormiston Gorge Campingplatz, $10 pP

Samstag, 04.03.2017
Ormiston Gorge – Kings Canyon
Gesagt, getan. Wir verbrauchten einige wunderbar entspannte Stunden in und am dem Gorge, bevor wir beschlossen weiter zu fahren, um am selben Abend noch unser nächstes Etappenziel, den Kings Canyon zu erreichen. Nach einem schnellen Blick auf’s Navi kamen wir zu der Annahme, dass wir das locker schaffen und sogar noch genug Zeit blieb, um in Glen Helen zu lunchen.
Als wir dann endlich zu unserem eigentlichen Ziel aufbrachen, dachten wir uns nicht viel dabei als wir auf einmal auf eine unbefestigte Straße kamen. Immerhin waren dort Baustellenschilder zu sehen – und das war für uns der eindeutige Beweis, dass die Straße sich bald bessern würde. Nach 10km verschwanden dann auch die Baustellenschilder, es folgte ein kurzer Abschnitt einer Teerstraße. Und dann wieder „Schotterpiste“. Und so ging es weiter. Irgendwann dann wieder ein Abschnitt Teerstraße, ein kleiner Funken Hoffnung, aber nein. 100km Schotterpiste. Mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 15km/h. Ich kann euch nur ans Herz legen: Wenn ihr auf einer Karte die Mereenie Loop Road seht und euch denkt „Mensch, das ist ja eine super Abkürzung, um vom Gorge zum Kings Canyon zu kommen“. Vergesst es einfach. Das waren die schlimmsten 5 Stunden, die ich jemals in einem Auto verbracht habe. Ich habe nur jede Minute darauf gewartet, dass uns ein Reifen platzt.
Lange nach Einbruch der Dunkelheit kamen wir dann vollkommen erschöpft im Kings Canyon Resort an. Und so schnell wie an diesem Abend sind wir bis dahin noch nie auf unserem Roadtrip eingeschlafen.
geschlafen: Kings Canyon Resort, $20 pP

Sonntag, 05.03.17
Der Tag nach der Horrorfahrt: Wir beschlossen einheitlich heute einfach mal nichts zu unternehmen und den Luxus eines Pools auf dem Campingplatz zu nutzen.
geschlafen: Kings Canyon Rsort, $20 pP

Montag, 06.03.17
Kings Canyon – Yulara, NT
Am nächsten Morgen klingelte der Wecker dafür umso früher. Da die Temperaturen tagsüber auf über 30 Grad steigen und dann einige Wanderwege am bzw. auf dem Kings Canyon geschlossen werden, wollten wir so früh wie möglich zu unserem sportlichen Vorhaben aufbrechen.
Nach 6km, auf denen wir über Stock und Stein gewandert sind, waren unsere Wasserflaschen dann auch mehr als leer. Es war wirklich faszinierend und der Ausblick auf das weite, rote Land, was da vor uns lag, war einfach nur grandios.
geschlafen: Ayers Rock Resort, Yulara

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Dienstag 07.03.17 & 08.03.17
Uluru – Kata Tjuta Nationalpark, NT
– Chillimilli im riiiiesigen Ayers Rock Resort –
Dieser „Campingplatz“ war zwar der Einzige weit und breit und, wenn man nicht erst eine Stunde fahren möchte, bevor man zu seiner Tagestour am Uluru aufbricht, die einzige Unterkunft. Allerdings gibt es hier wirklich alles, was das (Camper-)herz begehrt: Laundry, Pool, Supermarkt, Friseur, verschiedene Restaurant / Bars, kleine Shops, usw.
Dank eines weiteren Nebensaison-Angebots haben wir für 3 Nächte für 4 Personen nur §100 bezahlt.
Am Mittwoch machten wir uns dann auf den Weg den Uluru & Kata Tjuta Nationalpark zu erkunden. Unser Weg führte uns zunächst zum Ayers Rock. Dort nahmen wir einen der kürzeren Wanderwege, um uns die Malereien an den Wänden des Ulurus anzusehen und einen kleinen Einblick zu bekommen, wie die Menschen früher hier gelebt haben. Im Anschluss umfuhren wir den Uluru dann noch mit dem Auto und besuchten auch noch das Visitorzentrum.
Da es noch recht früh am Nachmittag war, besuchten wir auch noch die Kata Tjuta Felsformation, die sich nur wenige Kilometer weiter befindet. Da wir jedoch nur mit unseren FlipFlops unterwegs waren (gaaar keine gute Idee!) und der Boden sehr uneben war, blieb es jedoch auch hier nur bei einem der kürzeren Wanderwege.
Pünktlich zum Sonnenuntergang waren wir dann wieder am Ayers Rock und voller Glücksgefühle.
geschlafen: Ayers Rock Resort, Yulara

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Donnerstag, 09.03.17
Yulara – Tropic of Capricorn, NT
Morgens machten wir uns noch einmal sehr früh auf den Weg zum Ayers Rock, um auch das Schauspiel des Sonnenaufgangs beobachten zu können. Im Anschluss daran mussten wir dann auch schon wieder unseren Platz im Ayers Rock Resort räumen und nach einem kurzen Einkaufsstop in Alice Springs, verbrachten wir die Nacht wieder auf der Tropic of Capricorn Restarea.
geschlafen: „Tropic of Capricorn“

IMG_6856

Freitag, 10.03.17
– Fahrtag
geschlafen: „Newcastle Waters Rest Area“

Samstag, 11.03.17
Voller Vorfreue erreichten wir heute den Kakadu Nationalpark – um dann enttäuscht mitgeteilt zu bekommen, dass die meisten Wege zu den „Sehenswürdigkeiten“ (darunter ein wunderschöner Wasserfall), aufgrund des schlechten Wetters (Stichwort: Regenzeit) geschlossen waren. Wir entschieden uns trotzdem dazu eine Nacht zu bleiben, damit die Jungs mal wieder angeln gehen können.
Immer wieder kamen an diesem Tag heftige Regenschauer herunter und auch Gewitter sollten von da an für die nächste Woche unsere ständigen Begleiter sein.
geschlafen: Cooinda Campground & Caravan Park, $12,75 pP & Nacht

IMG_6886.JPG

Sonntag, 12.03.17
Als ich mich heute Morgen auf den Weg zu den Waschräumen machte, traf ich auf unsere zwei sehr übermüdeten Mitfahrer. Sie konnten die ganze Nacht kein Auge zu machen, weil der Reißverschluss an ihrem Zelt einfach den Geist aufgegeben hat und alles, was sich in ihrem Zelt befand, klitschnass wurde. Sie waren fix und fertig und  beschlossen daher, dass sie sich in einen kleinen Bungalow einmieten, um jetzt ein paar Stunden und auch heute Nacht ruhig schlafen zu können.
Wir verbrachten den Tag an dem Pool und unterhielten uns am Abend noch lange mit zwei Freunden aus Darwin, die ebenfalls an diesem verregneten Wochenende im Kakadu Nationalpark „gestrandet“ waren.
geschlafen: Cooinda Campground  & Caravan Park

Montag, 13.03.17
Ja, was soll ich sagen? In dieser Nacht von Sonntag auf Montag waren Basti und ich es, die aufgrund des Wetters nicht zum Schlafen kamen.
Ihr müsst wissen, dass das Wetter zu dieser Jahreszeit extrem schwül ist. Im Zusammenspiel mit den hohen Temperturen wurde es im Auto einfach unerträglich. Nachts um 2 bin ich nach einem sehr unruhigen Einschlafen aufgewacht. Sowohl Basti als auch ich waren komplett nass geschwitzt, unsere Bettwäsche roch unangenehm und es war einfach viel, viel, viel zu heiß. Ich ging raus, um mich ein wenig frisch zu machen. Doch mit meiner Rückkehr kamen auch die 1982422 Moskitos mit ins Auto. Die Autodecke zieren seit dieser Nacht ein paar kleine Blutflecken (oder auch ein paar mehr)…
Am nächsten Morgen bauten wir unser „Camp“ ab und beschlossen uns in Darwin für eine Nacht in ein kleines Apartment einzumieten. Gesagt, getan. Und so machten wir uns total übermüdet auf den Weg nach Darwin, wo die Schwüle ihren Höhepunkt erreicht zu haben schien.
Unser Plan: Am Abend den Ofen in der Unterkunft für einen Auflauf nutzen und am nächsten Tag ein neues Zelt für Lisa & Adrian und einen Ventilator für Basti & mich zu kaufen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s